Imatra

photo © Visit Finland / Julia Kivelä

Die am Saimaa-See gelegene südostfinnische Stadt Imatra ist seit Jahrhunderten ein beliebtes Reiseziel, dank der Lage in der Nähe der russischen Grenze und dem durchfließenden Fluss Vuoksi mit dem beeindruckenden Wasserfall Imatrafall, dem größten Wasserfall Europas. Der Imatrafall ist ein bedeutendes Touristenziel seit dem Besuch der Zarin Katharina der Großen 1772.

Reiseführer Imatra – Tourismus Imatra

Auch der Komponist Richard Wagner und der Schriftsteller Alexander Dumas haben den Wasserfall in Imatra bewundert, und die Stelle ist auch im finnischen Nationalepos Kalevala erwähnt. Erst 1971 bekam Imatra das Stadtrecht. Sie ist allerdings seit der Steinzeit besiedelt worden, und es gibt mehrere steinzeitliche archäologische Fundstellen in der Region. Besonders im 19. Jahrhundert war die Stadt ein wichtiges Reiseziel für die Oberschicht von Sankt Petersburg, die die hoch entwickelten Dienstleistungen und Einkaufsmöglichkeiten sowie die Infrastruktur der Region bewunderten.

Der Imatrafall ist nicht die einzige Naturattraktion von Imatra – auch die Wildnisgebiete rund um die Stadt locken Besucher aus nah und fern. In der Nähe der Stadt finden Sie sogar fünf Naturpfade – die Pfade von Mellonlahti, Vuoksi-Fluss und Tainio, den Natur- und Kulturpfad von Muinaisuoma sowie den Waldpfad von Vuoksenniska – auf denen Sie die Natur, den Saimaa-See und den Imatrafall mit allen Sinnen erleben können. Für Abenteurerlustige ist die Imatra Express-Drahtseilrutsche über den Wasserfall ein absolutes Muss. Der Kruununpuisto-Park rund um den Imatrafall wurde vom Zaren Nikolaus I 1842 gegründet und ist der älteste Naturpark Finnlands.

Für Urlauber mit Interesse für Geschichte hat das Gebiet viel zu bieten. Eine gute Stelle, die Entdeckungsreise zu beginnen, ist das Kulturzentrum Imatra. Im diesen beeindruckenden modernen Gebäude befindet sich die Karelia-Saal, wo unter anderem Konzerte klassischer Musik stattfinden, das Museum für moderne Kunst mit Ausstellungen von zeitgenössischen Kunstwerken sowie das Stadtmuseum für Kulturgeschichte, wo Sie zum Beispiel eine umfassende Fotosammlung bewundern können. Die Rolle der naheliegenden russischen Grenze wird im Grenzmuseum am Garnisonstandort Immola diskutiert. Die ständige Ausstellung zeigt die Geschichte finnischer Grenzen und erzählt vom Leben der Grenzwachen während dem letzten Jahrhundert. Das Piponius-Haus, ein hervorragendes neuklassisches Gebäude aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts, enthält das Veteranmuseum mit Gegenständen aus dem zweiten Weltkrieg. Ein Teil des Museums ist dem legendären Scharfschütze Simo Häyhä gewidmet. Weitere sehenswerte Museen der Region sind und das Industriearbeiter-Wohnmuseum am Fluss Vuoksi und das entzückende Freilichtmuseum Karelisches Haus.

In Imatra befindet sich auch eines der originellsten Werke des berühmten finnischen Architekten Alvar Aalto, die Kirche der drei Kreuze. Der Glockenturm stellt einen von oben geschossenen Pfeil dar, aus den 102 Fenstern der Kirche nur 2 sind symmetrisch, und anstatt eines Altarbilds gibt es drei Kreuze im Vorderteil der Kirche. Diese und andere Details wie Dachkonstruktionen mit eingelassenen Lüftungsschächten machen die 1957 gebaute Kirche einfach einzigartig. Architektonisch sehr interessant ist auch das Staatshotel von Imatra in der Nähe des Wasserfalls. Dieses luxuriöse, im Jugendstil gebaute Schloss wurde 1903 vor allem für russische Touristen fertiggestellt. Ursprünglich hieß das imposante Gebäude Grand Hotel Cascade d’Imatra.

Other notable people to visit the town include the composer Richard Wagner and the writer Alexander Dumas, and Imatra is also mentioned in the Finnish epic poem, the Kalevala. Imatra received its town charter in 1971, but the region has been populated since the Stone Age and there are several Stone Age settlements within the borough. Tourism peaked in the 19th century, the town was a short journey from St. Petersburg and the Imatrankoski rapids were a popular attraction for Russians who would also have enjoyed the far superior infrastructure, travel services and shopping facilities, as compared with those of their homeland

Tourist attractions Imatra

Imatra is situated in an area of outstanding natural beauty, a wilderness waiting to be explored. There are no less than five nature trails which begin within the town limits, the Mellonlahti, River Vuoksi, and Tainio nature trails, the Muinaisuoma nature and culture trail, and the Vuoksenniska forest trail; trails which allow you to enjoy the beauty of Lake Saimaa’s shores and bordering forests, and of course the fantastic Imatrankoski rapids. The truly adventurous might like to experience ‚The Imatra Express‘, where you can glide suspended from a steel cable 20m above the rapids! Kruununpuisto Park is the oldest nature park in Finland, which occupies the area around the Imatrankoski Rapids, and was founded in 1842 by order of Tsar Nicholas I.

Museum lovers have plenty to distract them in Imatra, and should start their investigations in the Imatra Cultural Centre. As well as housing the Karelia Hall, a venue for classical music performances and much more, this impressive modern building also houses the Imatra Modern Art Museum, which focuses on 20th century Finnish art and has over 1,400 items on display, and the Town Museum of Cultural History with its rather extensive photo archive. The historical, and cultural, importance of Finland’s border with Russia is reflected in The Border Museum, located in the Immola Barracks of the Border Guard of South-East Finland. The permanent exhibition here traces the history of Finland’s frontiers, and gives an insight into the lives of the guards since independence in times of war and peace. In Piponius House, an attractive neo-classical stone building dating back to the beginning of the last century, you’ll find the Veteran’s Home Museum featuring a variety of memorabilia from the Winter War and Continuation War, including a special corner devoted to legendary Finnish sniper, Simo Häyhä. Other museums worth a visit are The Industrial Workers Housing Museum, situated on the River Vuoksi, and the delightful Karelian Farmhouse Open Air Museum, just a stroll away.

Imatra is also the location of one of Alvar Aalto’s more imaginative buildings, the Church of the Three Crosses. The slender belfry describes an arrow shot into the ground, among the 103 windows of the church only 2 are identical, and instead of an altar painting there are three crosses. Completed in 1957, the church has a stained glass ceiling, likewise designed by Aalto. Finally, travelers to Imatra should pay a visit to Imatran Valtionhotelli, located near the rapids. This Art Nouveau, or Jugendstil, castle was built in 1903 for tourists from the Imperial capital in St. Petersburg, and resembles a medieval knight’s castle. It was originally named Grand Hotel Cascade d’Imatra.