Winteraktivitäten und Safaris

photo © Visit Finland

Finnland ist ohne Frage wunderschön in allen Jahreszeiten, aber am atemberaubendsten ist das Land im Winter. Die schneebedeckten Wälder und gefrorene Seen machen die Landschaft einfach zauberhaft und bieten einen idealen Rahmen für Schneespaß. Auch beim kalten Wetter bleiben die Finnen nicht drinnen, sondern genießen den Winter in vollem Maße.

Winterurlaub Finnland

Skifahren und Langlaufen sind eine der beliebtesten winterlichen Freizeitaktivitäten, und im ganzen Land gibt es Skipisten und Loipen, wo diese Sportarte ausgezeichnet getrieben werden können. Snowboarden, Schlittenfahren, und Schneeschuhwandern bieten exotische Erlebnisse, und für diejenigen, die sowohl Geschwindigkeit als auch Bequemlichkeit verlangen, sind Husky-, Rentier- und Motorschlittensafaris gut geeignet.

Einer der wichtigsten Gründe, der Urlauber nach Finnland lockt, ist der Weihnachtsmann, der in seinem Büro in Lappland rund um das Jahr zu finden ist. Weitere beeindruckende Winterattraktionen sind das wunderschöne Schneeschloss und der riesige Eisbrecher Sampo in Kemi sowie das Schneedorf Lainio mit einem Schneehotel, einem Eisbar, einer Igludisco und Eisskulpturen. Und natürlich die Nordlichter!

Skilaufen in Finnland

Die Erfolg finnischer Skiläufer spiegelt die Popularität des Sports: Finnland hat an allen Olympischen Winterspielen teilgenommen und ist mit mehr als 150 Medaillen eines der erfolgreichsten Länder der Spielen. Obwohl die finnischen Wintersportzentren nicht so groß wie die riesigen Zentren in der Schweiz, Österreich oder Italien sind, hat das Land über 100 Wintersportzentren zu bieten und sogar 200 Tage Schneegarantie jedes Jahr. Die Auswahl reicht von kleinen Zentren mit ein paar Pisten und Liften bis zu großen Komplexen wie zum Beispiel Levi und Ylläs.

Es gibt zahlreiche Gründe dafür, warum Wintersporturlaube in Finnland immer beliebter bei ausländischen Touristen geworden sind. Einer der wichtigsten ist die unberührte Natur: wenn Sie Skilaufen in atemberaubenden Landschaften, in einer schneebedeckten Märchenwelt im Schoss der Natur, genießen möchten, dann ist Finnland Ihr Traumziel.

Die größten Wintersportzentren befinden sich in Nordfinnland, aber auch in Zentral- und Südfinnland gibt es Dutzende und Dutzende gute Zentren. Im Vergleich zu manchen europäischen Pisten sind die Höhenunterschiede in Finnland klein. Die Fjälls in Lappland sind normalerweise 500-800 Meter hoch. Viele Pisten sind also ideal für Anfänger und Fortgeschrittene, aber zahlreiche Skigebiete stellen mit ihren schwarzen Pisten auch Profis schöne Herausforderungen dar.

Ein Skiurlaub in Finnland ist ein idealer Familienurlaub. Außer Skiaktivitäten bieten die Zentren auch andere Winteraktivitäten für Groß und Klein, zum Beispiel Rentier- und Huskysafaris, und die Nordlichter bilden einen zauberhaften Rahmen für unvergessliche Erlebnisse. Und in Lappland kann man außerdem den Weihnachtsmann rund um das Jahr besuchen! Weitere beeindruckende Winterattraktionen sind das wunderschöne Schneeschloss von Kemi und der riesige Eisbrecher Sampo, wo man in exotischer arktischer Kälte speisen oder im Trockenanzug in der eiskalten Ostsee schwimmen kann. Wenn Sie die Wintersportzentren Levi und Ylläs besuchen, sollten Sie die naheliegende Schneedorf Lainio mit einem Schneehotel, einem Eisbar, einer Igludisco und Eisskulpturen nicht vergessen.

Langlaufen in Finnland

Für Langläufer ist Finnland ein Paradies: es gibt Loipen in jeder Stadt und jedem Sportzentrum, und insgesamt Tausende und Tausende Kilometer von Loipen stehen im Winter zur Verfügung für Anfänger und Profis. Ein großer Teil der Landschaften sind unberührt, und Langlaufen ist eine echt umweltfreundliche Weise, die Ruhe der finnischen Natur zu genießen – dabei bieten Sie außerdem Erholung für Körper und Seele. Sogar die kurzen Tage im Mittwinter sind kein Problem, da zahlreiche Loipen abends und nachts beleuchtet sind.

Die Hochsaison des Sports erstreckt sich in Süd- und Zentralfinnland von Januar bis Mai und in Nordfinnland von Januar bis April. In allen großen Wintersportzentren finden Sie Skischulen und Ausrüstungsverleihe. Auch zahlreiche Hotels vermieten Skiausrüstung an ihre Gäste.

Snowboarden in Finnland

Die Anzahl finnischer Snowboarder steigt Jahr für Jahr. Finnische Profis sind weltweit bekannt für ihre Fähigkeiten, die oft im Verhältnis zu den Alter der Sportler fast unglaublich scheinen. Zum Beispiel Aleksi Litovaara, Antti Autti, Eero Ettala, Peetu Piiroinen, Juha Tenkku, Teemu Tirro und Joni Mäkinen sind alle international bekannte Namen. Einer der wichtigsten Wettbewerbe ist die Swatch TTR World Snowboard Tour, die seit 2002 organisiert wird. Seit den ersten Wettbewerben sind die finnischen Snowboarder weltweit erfolgreich – im Durchschnitt sind Finnen die zweitbeste der Welt nach den USA. Nicht schlecht, wenn man die Einwohneranzahl der Länder vergleicht.

Was erklärt den schnellen Erfolg Finnlands, eines kleinen Landes mit relativ kleinen Pisten, im Snowboarden? Die Gründe sind wahrscheinlich zahlreich, einer der wichtigsten könnte aber die angeborene Furchtlosigkeit und Zähigkeit der Finnen sein. In manchen Sportarten, in denen Furchtlosigkeit und sogar Wagemut wichtig sind, wie Skispringen, Rallye und Formel 1, sind Finnen bemerkenswert erfolgreich. Allerdings reicht die passende Mentalität allein nicht – auch andere Voraussetzungen müssen erfüllt sein. Obwohl die Landschaften Finnlands für Ski- und Snowboardfahren nicht so ideal wie in zum Beispiel in den Alpen sind, bieten die finnischen Wintersportzentren mit einen wunderbaren Rahmen für den Sport. Manche Skigebiete haben ausgezeichnete Snowboardparks mit Halfpipes, Jumps, Rails und Kickers sowie Unterricht bei professionellen Lehrern für Anfänger und Fortgeschrittene. Auch die nötige Ausrüstung – Snowboards, Schuhe, Helme und Kleidung – können Sie in den Zentren mieten.

Die Hochsaison variiert je nach Lage und Niveau des Skigebiets, durchschnittlich fängt sie aber im November an und geht bis Mai oder April weiter.

Schneeschuhwandern

Ein weiterer beliebter Wintersport ist das Schneeschuhwandern, das das Entdecken von unberührten Regionen auf eine umweltfreundliche Weise ermöglicht. Schneeschuhe sind sehr leicht zu verwenden, und auch für Anfänger ist diese Sportart ideal. Sie brauchen nur Schneeschuhe und warme Kleidung, die Sie in vielen Wintersportzentren und Hotels mieten können. Das besten Stelle für Anfänger sind die zahlreichen markierten Wanderwege des Landes. Auch geführte Schneeschuhwanderungen mit professionellen Wildnisführern sind erhältlich. Für selbständige Touren sind gute Karten und Vorbereitung besonders wichtig.

Einer der unschlagbaren Vorteile der Schneeschuhe ist natürlich das, dass Sie auf den markierten Wegen nicht bleiben müssen, sondern sich auch im tiefen Schnee relativ frei bewegen können. Früher haben die Schuhe ein bisschen wie große Tennisschläger ausgesehen, heute ist die Ausrüstung aber leicht und modern mit Aluminium- oder Hartplastikrahmen und kältefesten Materialen. Viele Finnen verwenden beim Schneeschuhwandern Skistöcke und maximieren damit die Effektivität des Sports.

Eisfischen

Eisfischen ist ohne Frage die beliebteste Angelmethode der Finnen. Die Popularität ist kein Wunder: was wäre besser als sich an einem See einen sonnigen Spätwintertag zu genießen, beim Eisfischen, das eine gebühren- und genehmigungsfreie sowie spannende Aktivität ist? Fast jeder Finn hat diesen Sport probiert und dabei wahrscheinlich den finnischen Nationalfisch, Barsch, gefangen.

Beim Eisfischen kann man sich eigentlich nur auf ein Eisloch konzentrieren, und es ist vielleicht diese Einfachheit und meditative Natur die Leute zu der Aktivität lock. Sogar der Anfang ist leicht: Sie brauchen nur warme Kleidung, ein Eisbohrer, ein Hocker, eine Rute und ein Jigkopf mit Köder. Für einen gelungenen Eisfischenausflug ist warme Kleidung besonders wichtig. Dicke Socken, warme Schuhe, ein Thermo-Overall, Kopfbedeckung und Handschuhe sollten auf keinen Fall fehlen. Ein guter Eisbohrer ist auch wichtig. Normalerweise reicht ein 10-15 cm dicker Eisbohrer, für Hechtangeln ist ein bisschen größerer Eisbohrer am besten geeignet. In Lappland ist das Eis dicker als anderswo in Finnland, und eine Verlängerung für den Eisbohrer ist eine gute Idee. Ein Ersatzbohrer ist auch zu empfehlen, besonders wenn Sie in die Wildnisgebiete reisen.

Rentiersafaris

Viele Menschen sehen Rentiere als Helfer des Weihnachtsmanns. Für die Samen, das indigene Volk Lapplands, sind sie jedoch ein wesentlicher Teil des Alltags, die Fleisch, Fett, Felle und Milch liefern. Heute sind Motorschlitten wichtigere Transportmittel als Rentierschlitten, aber Rentiersafaris sind immer beliebter bei Urlaubern und bieten eine exotische Weise, die lappländische Kultur zu genießen und zu unterstützen.
Überall in Lappland können Sie Safariunternehmen finden, die sowohl kürzere Safaris als auch längere Tagestouren organisieren. Sie können den Schlitten selbst steuern oder die Landschaften mit Hilfe eines professionellen Wildnisführers bewundern. Die meisten Safaris enthalten auch ein Besuch im einen Rentierhof, wo Sie über die Tiere sowie die Traditionen und Lebensstile der Samen lernen können. Während der Safari haben Sie oft auch die Möglichkeit, Kochkaffee am Lagerfeuer oder ein typisches lappländisches Gericht in einer Lappenkote zu genießen.

Nordlichter

Eine der bedeutendsten Attraktionen Finnlands sind die Nordlichter, auch Polarlichter genannt, die jedes Jahr Tausende und Tausende Besucher in Lappland locken. Obwohl die beste Stelle, die Nordlichter zu sehen, die Region Kilpisjärvi ist, können sie mit etwas Glück auch in Südfinnland entdeckt werden. Nordlichter treten also auch in Helsinki auf, das Problem ist nur die Lichtverschmutzung der Städte, die das Beobachten der Nordlichter verhindert. In Lappland ist Lichtverschmutzung kein Thema, und im Durchschnitt kann man hier 200 von diesen faszinierenden Leuchterscheinungen jedes Jahres bewundern.

Am wahrscheinlichsten sehen Sie Nordlichter während der dunklen Monate im Mittwinter, und auch im September und Oktober sowie Februar und März kommen sie oft vor. In der Region Kilpisjärvi können Nordlichter durchschnittlich an fünf Nächten pro Woche gesehen werden. Nördlich und südlich von Kilpisjärvi ist die Wahrscheinlichkeit ein bisschen kleiner. Zum Beispiel in der Region Sodankylä treten Nordlichter normalerweise jede zweite Nacht auf, und in den Regionen Oulu und Kuusamo kommen sie jede vierte Nacht vor.

Die beste Uhrzeit für Nordlichtbeobachtung ist 21-22.30 Uhr. Während dieser magnetischen Mitternacht sind Störungen im Erdmagnetfeld am häufigsten. Nach Mitternacht ist werden die Erscheinungen weniger, und 4-5 Uhr morgens ist die Probabilität schon unter 50 %.

Was sind eigentlich diese geheimnisvollen Lichter? Finnen nennen sie „revontulet‘, Fuchsfeuer: laut einer uralten Legende entstehen die Nordlichter, wenn ein Fuchs den Fjälls entlangläuft und mit seinem Schwanz eine funkensprühende Furche in den Schnee schlägt. Einer weiteren Legende nach sind die Nordlichter Blut der Toten, die im himmlischen Todesreich spielen oder reiten. Eine alte finnische Erklärung ist, dass Nordlichter Blitz und Donner des Donnergottes Thor sind, die er auf Väinämöinen, den Held des Nationalepos Kalevala, schleudert. Wo auch immer auf der Erde diese zauberhafte Lichter aufgetreten haben, haben sie für zahlreiche Fabeln gesorgt – sowohl in Siberien und Scottland als auch in Skandinavien und Nordamerika sind Mythen über die Nordlichter beinahe so zahlreich wie Sonnen- und Mondmythen.

Die wissenschaftliche Erklärung für das Nordlicht ist fast genauso faszinierend wie die Mythen. Die Lichter sind eine Folge der Sonneneruptionen, die Sonnenwinde und Sonnensturme ausschleudern. Wenn diese auf die Erdatmosphäre treffen, entstehen Nordlichter. Die elektrisch geladene Teilchen – Elektronen, Protonen und Ionen – regen die Luftmoleküle der Erdatmosphäre zum Leuchten an. Die Farbe der Lichter hängt von den im Prozess vorkommenden Gasen ab. Oxygen sendet grünes und rotes Licht aus; Nitrogen dagegen blaues, violettes und auch rotes. Die Farbe variiert auch je nach Höhe: in einer Höhe von 100 km ist die rote Farbe aus Oxygen am häufigsten, und tiefer in der Atmosphäre treten grün aus Oxygen, blau und rot aus Nitrogen und letztendlich blau und rot aus Nitrogen öfter auf. Grün ist die am häufigsten beobachtete Farbe der Nordlichter, aber auch pink (eine Mischung von hellgrün und rot), rot, gelb (eine Mischung von rot und blau) und blau sind nicht selten.

Eislaufen

Eislaufen ist sehr beliebt in Finnland, und hat eine sehr lange Geschichte: laut einer Untersuchung der Universität Oxford werden Schlittschuhe hier seit 4000 Jahren verwendet! Heute sind Eisbahnen in jeder Stadt zu finden, und auch Eislaufen auf gefrorenen Seen und Flüssen ist sehr beliebt – auf dem Bottnischen Meerbusen können Sie sogar nach Schweden eislaufen wenn Sie möchten. In zahlreichen Städten gibt es auch Sporthallen mit Eishockeyfelder und Indoor-Eisbahnen.

In der ostfinnischen Stadt Kuopio, am Kallavesi-See, finden jedes Jahr die größte internationale Eisschnelllaufveranstaltung Finnlands, Finland Ice Marathon, statt. Diese Veranstaltung lockt Spitzensportler aus aller Welt seit 1984. Nicht nur Profis nehmen teil: jedes Jahr kommen hier auch Freizeitsportler und begeisterte Zuschauer, um die einzigartige Stimmung zu erleben. Außer den Wettbewerben steht Unterhaltung und Winterspaß auf dem Programm.

Obwohl im Mittwinter die meisten Seen sicher für Eisläufer sind, ist es oft am besten, auf den markierten Routen und Eisbahnen zu bleiben und an geführten Touren mit professionellen Wildnisführern teilzunehmen. Ausrüstung können Sie in allen Wintersportzentren und oft auch in Sportgeschäften mieten. Die Hochsaison erstreckt sich von Januar bis März, und auch November und April sind oft gute Monate für Eisläufer.

Eisbrechertouren

Mehr als 30 Jahre lang diente der Schiff Sampo als Eisbrecher in den arktischen Küstengewässern des Bottnischen Meerbusens. Heute bietet der beeindruckende Schiff eiskalte Erlebnisse für Urlauber in der lappländischen Hafenstadt Kemi. Von Mitte Dezember bis Ende April werden Schiffsfahrten auf der gefrorenen Ostsee organisiert, wo Sie die schnee- und eisbedeckten arktischen Landschaften, den dunklen Winter und die funkelnden Tanz der Nordlichter bewundern können. Die Tours fangen mit einer Motorschlittenfahrt zum Eisbrecher an, wobei Sie ein Bad in der eisigen See – natürlich in Thermoanzügen angekleidet – probieren können.

Motorschlittensafaris

In den schneereichen Landschaften Lapplands sind Motorschlitten, oder Schneemobile, ein wesentlicher Teil des Alltags, praktische und oft fast lebenswichtige Verkehrsmittel. Für Besucher bieten sie Abenteuer und unvergessliche Momente und eine bequeme Weise, die Wildnis zu entdecken. Das Netzwerk der markierten Motorschlittenrouten ist besonders in Nordfinnland und Lappland sehr umfassend, und Tagesreisen von sogar 100 km sind möglich.

Motorschlitten sind sehr leicht zu bedienen, und Vorerfahrung ist nicht nötigt, da professionelle Coachs Ihnen gerne zeigen, wie die Maschine funktionieren und wie Sie die steuern. Im ganzen Land gibt es eine Reihe von Motorschlittensafaris zu wählen, und die Auswahl reicht von kurzen Touren für Anfänger bis zur langen Entdeckungsreisen für fortgeschrittene Fahrer. Die nötige Ausrüstung und Kleidung erhalten Sie vom jeweiligen Safariunternehmen – Sie brauchen nur die Anweisungen zu folgen und die atemberaubenden Winterlandschaften zu genießen.